aus
"Seele im Schlafanzug"
,
54 Arbeiten, 1992/93
in dieser Serie habe ich versucht, abstrakte Begriffe zu personifizieren und ihnen ein Leben einzuhauchen (Allegorien wie die Wahrheit, die Gedanken, die Kunst, die Geschichte usw. kommunizieren miteinander und haben ein Leben wie wir in der gegenständlichen Welt)
aus
"Gedichtillustration Fried"
,
10 Arbeiten gebunden zu Buch, 1999
die Serie hat sich im Zuge meiner Ausbildung am Design Center Pöchlarn ergeben. Sie ist gearbeitet auf chinesischem Blütenpapier und samt den Gedichten zu einem kleinen Buch gebunden worden. In dieser Arbeit ging es mir um die Verbindung von Literatur und Malerei, um die Poesie und kindlichen Verspieltheit von großen Ideen. Die Illustrationen integrieren Auszüge der Gedichttexte ins gemalte Bild, auch um eine Verbindung zu schaffen zwischen dem erzählerischen Intellekt der Linie un der Seele der Farbe

aus
"Kaffeehausszenen"
,
25 Arbeiten, 2000
in dieser Serie geht es mir hauptsächlich um ein zeichnerisches Training und um das Erreichen von Spannungen im Bild, sei es durch den Gegensatz Linie-Fläche, Linie dünn-Linie dick, hell-dunkel, große Fläche-kleine Fläche usw.
aus
"Stimme der Stille"
,
5 Arbeiten, 2001
in dieser Serie von 2001 ging es mir um die geistige Arbeit von Blavatsky, die mich damals inspiriert hat und um das Paradoxon der "Stimme der Stille", das zum Ausdruck bringt, dass auch das Schweigen beredet sein kann und der Leerraum, der zwischen den Zeilen der Texte und gesprochenen Worte steht, gefüllt ist mit unausgesprochenem Inhalt, der aber für sich selbst spricht, wenn man lernt, ihn zu lesen und zu deuten. Auch in der Malerei wird meist mehr Unsagbares transportiert als nur farbige Kombinationen und Kompositionen von Formen und Farben. Es geht in den Arbeiten auch um das, was über den materiellen Bereich hinausgeht und hineinführt ind das geistige-seelische innerliche Erlebnisse.

aus
"Zahlenbilder 0-10 "
,
11 Arbeiten, 2002
in dieser Serie geht es mir um das Mysterim der Zahlen, um Zahlensymbolik. Ein philosophischer Zugang zu gefundenen Sperrholztafeln, auf denen bereits z.T. Zahlen in weiss draufstanden...

aus
"Akte.03"
,
10 Arbeiten, 2003

in dieser Serie habe ich versucht, der Körperlichkeit und Sinnlichkeit der Malerei näherzukommen. Es geht um den Schöpfungsakt als Prinzip der Malerei und um ein Lustgefühl des Malens...

aus
"Architektur in Groznjan"
,
21 Arbeiten, 2005
Es handelt sich in dieser Serie um Architekturstudien in Grosnjan, die im Zuge eines Malworkshops im Sommer entstanden sind. Es sind Tuschskizzen, 17 kleine und 4 große, die auf vorbereiteten Blättern entstanden. In den Studion ging es mir um Übungen der Perspektive und der räumlichen Ordnung.
     

aus
"Haut mit Adern"
,
7 Arbeiten mit unterschiedlichen Farben, 2006

Ich bin fasziniert von der Durchsichtigkeit und Transparenz und Zartheit der blauen Adern, die an manchen Stellen am menschlichen Körper durch die Haut hindurchschimmern und eine Ahnung geben vom pulsierenden Leben, das sich hinter den Grenzen der Haut verbirgt. In dieser Serie, die in rot, grün und blau gestaltet wurde, habe ich versucht, diese Schönheit malerisch umzusetzen. Ausserdem ist jede Arbeit verbunden mit dem Symbolbegriff, das in den Untergrund geritzt wurde. Technisch ist die Arbeit entstanden aus der händischen Einarbeitung von Farbpigmenten und Kreiden, die übermalt wurden von pastosen Acrylmomenten, die in ihrer Kräftigkeit einen Kontrast bilden zur Zartheit des Untergrundes.
   
Außerdem entstanden in den Jahren 1994-2005 noch Serien wie die "Kommunikationen als Ikonen", "Rahmengeschichten" u. die "erotische Grafikserie", "die Tafel ist gedeckt", "Reine Freude-reines Licht", sowie einige kleinere Serien....